OFFENES TREFFEN am 30.11.2022

Am 30. November veranstalten wir, der BUND-Ortsverband Ammerbuch, um 19.30 Uhr in der Entringer Zehntscheuer ein OFFENES TREFFEN für alle Mitglieder und Nicht-Mitglieder.

Wir beginnen mit einem Rückblick auf das Jahr 2022, um zu reflektieren, was wir im vergangenen Jahr gemeinsam erreicht haben und was wir uns für die Zukunft vornehmen können.

Die Idee ist, dies in offener Runde gemeinsam mit EUCH zu diskutieren, um Vorschläge für das kommende Jahr zu entwickeln.

Folgende Leitfragen wollen wir uns stellen:

  • Welche bisherigen Aktivitäten sollen fortgeführt werden?
  • Welche Themen wollen wir gemeinsam zusätzlich aufgreifen?
  • In welchen Varianten ist Jugendarbeit möglich?
  • Gab es NO-Go s oder zu wenig Beachtetes? Was ist daraus zu lernen?

Vermutlich landen wir auch bei der Frage, wo unsere Grenzen (Kapazität/Know-How etc.) sind.

Zu diesem OFFENEN TREFFEN laden wir Euch alle herzlich ein und wünschen eine rege Beteiligung.

Blühwiese oder Streuobstwiese?

BUND OV Ammerbuch

Das im Frühjahr 2021 neu eingesäte Grundstück am Bahnübergang Hartwald hatte sich  im zweiten Jahr prächtig entwickelt. Mit Hilfe von  gebietsheimischen Saatgut war aus der Brache eine prächtig blühende bunte Wiese geworden.

Im Sommer trat  Rainer Blum als Vertreter von  Ammertalbahn und gleichzeitig Rana-Reutlingen auf uns zu mit der Frage, ob wir uns vorstellen könnten, auf dieser Wiese auch Obstbäume pflanzen zu lassen. Das Landratsamt suche dringend nach einer Ausgleichsfläche für eine Baumaßnahme und habe die Bahn als Besitzer des Grundstücks deshalb darauf angesprochen. Da die BUND-Gruppe Ammerbuch die Pflege des Geländes übernommen habe, wolle man unsere Einstellung dazu erfragen.

In einem Gespräch vor Ort diskutierten am 28.9.2022  einige Aktive mit Rainer Blum die verschiedenen Möglichkeiten. Letztendlich entschied man sich dafür, die Wiese durch Pflanzung von kleinkronigen Obstbäumen in eine Streuobstwiese  umwandeln zu lassen, obwohl sich damit der Charakter der Wiese wegen der Beschattung durch die Bäume ändern würde.  Damit will man sicher stellen, dass das Gelände  als Ausgleichfläche dauerhaft erhalten werden muss und nicht durch einen evtl. späteren Verkauf seinen Wert für den Naturschutz verlieren könnte.

Nachhaltige Nutzung der Ammerbucher Landschaft

Bei einer Podiumsdiskussion zum Thema „Nachhaltige Nutzung der Ammerbucher Landschaft“ war die Reustener Zehntscheuer am 29.9. mit ca. 50 Leuten gut gefüllt. Von Beginn an entwickelte sich ein reger Austausch zwischen den Podiumsgästen Günther Egeler (Metzgermeister ), Michael Koltzenburg (Landesnaturschutzverband), Christoph Schramm (BUND) und dem Publikum. Viel Übereinstimmung gab es beim Wunsch, auch künftig den regionalen Anbau von gesunden Nahrungsmitteln, die regionale Verarbeitung und Vermarktung der Produkte zu fördern. Auch der Erhalt der Biodiversität als Grundlage für eine intakte Ammerbucher Kulturlandschaft liegt allen am Herzen. Gelegentlich wurden  Konfliktlinien gestreift wie zum Beispiel zwischen  landwirtschaftlichen Interessen und ökologischen Vorgaben und Zielsetzungen.

Konsens zwischen den anwesenden Landwirten und den Fachleuten auf dem Podium gab es im zentralen Punkt, den Herr Egeler, unterstützt von den beiden anderen Referenten, zusammenfasste: Flächen schonen, Kleinteiligkeit und Mischnutzung fördern, regionale Strukturen erhalten und ausbauen. Eine Schließung des Rottenburger Schlachthofs würde natürliche Kreisläufe und gewachsene Strukturen empfindlich stören.

  

Die Anwesenden begrüßten die Ankündigung des BUND, dass weitere Gesprächsrunden geplant sind, um einzelne Themen zum ökologischen Schutz und zur ökonomischen Nutzung der Ammerbucher Flächen zu vertiefen.

BUND Sommerferienprogramm am 1.8.2022

Mit dem Team des Ökomobils, Sabine Reußnik und Hanna Hillermeier, haben wir die Ammer, das wichtigste Gewässer von Ammerbuch, genau unter die Lupe genommen!
Wir haben Fische, Schnecken, Wasserflöhe, Köcherfliegenlarven, Eintagsfliegenlarven mit dem Kescher gefangen und dann im Ökomobil unter dem Mikroskop genau untersucht. Dabei konnten wir sogar das Schlüpfen einer Eintagsfliege beobachten.

Bunte Wiese – Zeitgemäße Pflege von öffentlichem Grün“

Am 6.7.2022 führten die „Bunte Wiese Tübingen“ und die BUND-Gruppe  Ammerbuch ein Seminar (Workshop) zum Thema „Zeitgemäße Pflege von öffentlichem Grün“ durch. Vertreter der Gemeinde (Frau Ihler und Herr Zader), Frau Hurlebaus vom Naturpark Schönbuch, Herr Schümann von Vielfalt e.V.,

Herr Koltzenburg vom LNV, Herr Stoltze vom NABU sowie Herr Prof. Betz und und Frau Drohm von Bunte Wiese Tübingen und vier Vertreter des BUND tauschten sich intensiv über artengerechtes Mähen aus.

Dabei stellte sich heraus, dass primär zwei Aspekte eine zeitgemäße Pflege erschweren:

1. Ein technischer, nämlich die Verwendung von geeignetem Mähgerät (wer hat schon einen Balkenmäher oder kann mit der Sense mähen)

2. Ein bürokratischer, nämlich  die Abfuhr und Wiederverwendung des Mähguts. Die Teilnehmer vereinbarten, in dieser Sache Kontakt mit dem LRA aufzunehmen und erste Zwischenergebnisse im Herbst abzufragen. In jedem Fall zeigte der Anlass die Bereitschaft zur Kommunikation zwischen lokalen Verbänden und der örtliche Verwaltung und machte Hoffnung auf weitere Kooperation.

BUND beim Sommerferienprogramm Ammerbuch

Am 1.August  von 13-16 Uhr kommt zu uns das ÖKOMOBIL an die Ammer!

Wir wollen mit jungen Forscherinnen und Forscher die Ammer genauer unter die Lupe nehmen. Welche Tiere und Pflanzen leben in unserer Ammer ?
Im Forscherlabor dürfen wir auch alles unter dem Mikroskop ganz genau entdecken.

Wir freuen uns auf viele junge Forscherinnen und Forscher.

Anmelden können Euch Eure Eltern unter www.unser-ferienprogramm.de/ammerbuch oder über die Homepage der Gemeinde www.ammerbuch.de unter der Rubrik Leben&Wohnen>Jugend&Kinder>Sommerferienprogramm

Anlage einer blühenden Wiese

Auf dem ersten Workshop der neugegründeten BUND-Gruppe Ammerbuch

im Januar 2020 entstand die Idee, „ zur Freude von Menschen und Insekten“ eine blühende Wiese anzulegen. Sehr schnell war klar, dass diese Wiese nicht nur aus einmalblühenden Pflanzen bestehen sollte, die nach dem Abblühen für unsere Insekten weitgehend wertlos wäre. Es sollte eine Wiese aus mehrjährigen regionaltypischen  Pflanzen werden, die einen dauerhaften Lebensraum bieten konnte.

Durch eine Gemeinschaftsspende ergab sich die Möglichkeit, bei der Firma Rieger-Hofmann das geeignete Saatgut zu kaufen, aber die Suche nach einem Grundstück für die Aussaat gestaltete sich schwieriger als erwartet. Erst im Frühjahr 2021 gelang es, die Saat auf dem inzwischen vom BUND gepflegten Obstbaumgrundstück am Bahnübergang hinter dem Hardtwald auszubringen.

Im ersten Jahr hielt sich die Freude noch sehr in Grenzen, die Fläche begrünte sich zwar bescheiden, aber Blüten gab es so gut wie keine.

Erst im zweiten Jahr, im Frühling 2022,  legten die Pflanzen richtig los. Anfang Mai erschienen die ersten bunten Blüten und Ende Mai wogte die Wiese wie ein weißes Meer von  Margeriten und blauen Vogelwicken mit vielen Tupfen von weißem und rotem Klee, von blauen Glockenblumen, rosa Kuckuckslichtnelken, gelbem Hornklee und vielem anderen mehr.

Die Wiese wird im Sommer einmal jährlich gemäht und das Mahdgut  anschließend entfernt.

Den Spendern der Blütenpracht sei hier noch einmal sehr herzlich gedankt!

Verwendung von Mähgut

Antje Kiepenheuer

Auch in diesem Jahr kann wieder frischer Grasschnitt bei der Familie Haischt auf dem Lindenhof in Entringen angeliefert werden. Allerdings ist die Biogasanlage sehr wählerisch und verträgt nur frisches Langgras, das höchstens eine Nacht gelegen hat. Zur Anlieferung stellt die Familie Haischt zwei Termine zur Verfügung:

  • Freitag/Samstag, den 17./18 Juni       
  • Freitag/Samstag, den 1./2. Juli

Wer zwei Fliegen mit einer Klappe – durch einen kleinen Beitrag für den Artenschutz und einen kleinen für die regionale Energieerzeugung – schlagen möchte, meldet sich bitte unter folgender Mail-Adresse an: wiesenschnitt.haischt(at)bund-ammerbuch.de

Wir, der BUND-Ortsverband Ammerbuch, klären Details im Vorfeld, damit die Kreislaufwirtschaft neuer Form möglichst unkompliziert ablaufen kann.

Klimawandel und Klima-Umkehr

Vortrag von Dr. H-J Rosner am 27.4.2022 in der Zehntscheuer Entringen

BUND OV Ammerbuch

Der sehr anspruchsvolle Vortrag voller wissenschaftlicher Fakten bezog sich  in vielen Bereichen auf Daten, die heute mehr als 30 Jahre alt, aber mehr denn je aktuell sind.

Er beschrieb die wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Klimawandel, die sich daraus ergebenden Notwendigkeiten und versuchte die Frage zu beantworten: was können wir selbst tun.

Klimaschwankungen gab es schon immer, aber eindeutig neu ist die Schnelligkeit der Veränderungen.

Die Zunahme der Treibhausgase (CO2, N2O, CH4, O3, FCKW) führte zu ständig zunehmenden Extremwerten der Temperatur und zu erhöhter Trockenheit auch in unserer Region. Es wird bis zum Jahr 2100 eine Erhöhung des Meeresspiegels um durchschnittlich 50 cm erwartet. Fast alle Millionen-Städte der Welt liegen aber an einer Küste!

Daraus ergibt sich die unbedingte Notwendigkeit der Reduktion von Treibhausgasen. Um Klimaneutralität zu erreichen, müssten wir in Deutschland den Ausstoß von 10 t pro Kopf und Jahr auf 2 t pro Kopf und Jahr senken!

Was können wir selbst, was könnte jeder Einzelne von uns tun?

Klimawandel und Klima-Umkehr weiterlesen